Dimmen

Dimmen von LED Leuchten

Dimmen von LED Leuchten


Nach dem Ende der klassischen Glühlampe und den Berichten über die umstrittenen (weil mit giftigen Quecksilber gefüllten) Energiesparlampen, werden  LED-Lampen in immer mehr Einsatzgebieten angewendet. Während bei den Glühlampen oder Halogenlampen das Dimmen technisch ziemlich einfach ist, hat es sich bei den Sparlampen wegen dem damit notwendigen Aufwand nicht durchgesetzt.

Die Regulierung der Helligkeit wird über eine Veränderung der elektrischen Spannung erreicht. Der Dimmer sperrt den Stromfluss zur Lampe. Dies wiederholt sich bis zu 100x pro Sekunde: Durch das Verändern dieser Intervalle kann man die Helligkeit der angeschlossenen Leuchtmittel regulieren. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Bei der Phasenanschnittsteuerung wird der Strom nach jedem Nulldurchgang verzögert eingeschaltet, während es bei der Phasenabschnittsteuerung genau umgekehrt ist - der Strom wird nach dem Nulldurchgang sofort eingeschaltet und vor dem nächsten Nulldurchgang wieder ausgeschaltet.
Durch die unterschiedlichen Auswirkungen auf den Stromfluss werden beide Arten bei unterschiedlicher Lichttechnik eingesetzt.

Die drei  Buchstaben ‚R‘, ‚L‘, ‚C‘ bzw. deren Kombinationen charakterisieren Dimmer und elektronische Transformatoren und deren Einsatzmöglichkeiten.

C steht für

 

Phasenabschnittdimmer:

sind für das Dimmen elektronischer Trafos geeignet (kapazitive Last).
z.B. beim Einsatz von Niedervolt-Lampen.

L steht für

 

Phasenanschnittdimmer:

werden bei Glüh- und Hochvolt-Halogenlampen (230 V) sowie bei konventionellen Transformatoren eingesetzt (induktiven Last.).

R steht für

den Einsatz ohmscher Lasten (z. B. Glühlampen)


Es gibt auch Universaldimmer (mit Kennung C, L, R.), die automatisch erkennen, ob eine induktive oder kapazitive Last vorliegt, und wirken entsprechend als Steuerung für Phasenanschnitt oder Phasenabschnitt. Für LED sind nur die Angaben C bzw. L relevant.

Generell kann aber nicht darauf geschlossen werden, dass ein sogenannter LED-Dimmer mit jeder als dimmfähig deklarierten LED-Lampe kombinierbar ist. Die Ursache dafür besteht in der bislang nicht normierten Schnittstelle zwischen Dimmer und LED-Lampe. Eine einheitliche Regelung ist geplant, aber leider noch nicht in der Umsetzung begriffen. Die zulässigen und gut funktionierenden Kombinationen aus LED-Lampe und Dimmertyp lassen sich den Herstellerdatenblättern oder speziellen Kombinationslisten der Lampenanbieter bzw. der Dimmeranbieter entnehmen.

Bei LED-Lampen gibt es solche, die dimmbar sind, und andere, die es eben nicht sind. Versucht man LED’ s zu dimmen, die nicht dafür geeignet sind, riskiert man den Totalausfall der Lampe.

dimmbarAuf der Lampe bzw. Leuchte muss ausdrücklich vermerkt sein, ob Dimmen möglich ist oder nicht. Dazu hilft dieses Dimmsymbol in Kombination mit den Buchstaben. C, L, R., welches die Möglichkeit der Helligkeitssteuerung angibt.

 


Übersicht von Leuchtmittel / Trafo und passendem Dimmertyp (Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

 

Lasttyp

Dimmertyp

Standard
Glühlampen

dimmbar_R

NV-Phasenanschnitt-
Dimmer

dimmbar_R_L

Phasenabschnitt-
Dimmer

dimmbar_R_C

Universal-
Dimmer

dimmbar_R_C_L

Standard Glühlampen

dimmbar_R

 

 

O

 

 

O

 

 

O

 

 

O

Hochvolt-Halogen-Glühlampen

dimmbar_R

 

 

O

 

 

O

 

 

O

 

 

O

NV-Halogenlampen mit konvent. Transformator

dimmbar_L

 

 

 

O

 

 

 

O

NV-Halogenlampen mit elektr: Trafo mit kap. Charakteristik

dimmbar_C

 

 

 

 

O

 

 

O

NV-Halogenlampen mit elektr: Trafo mit ind. Charakteristik

dimmbar_L

 

 

 

O

 

 

 

O

 

Warum überhaupt dimmen?

Räume mit Tageslicht können individuell den gegeben Lichtverhältnissen angepasst werden. Das Ziel einer gut ausgeleuchteten Arbeitsfläche, dem Verkaufsraum oder anderen Räumen mit Publikumsverkehr sollte durch dimmen der Beleuchtung aber natürlich nicht in Frage gestellt. In bestimmten Branchen wie in der Gastronomie, Galerien, Museen u.ä. lassen sich durch den Einsatz von Dimmern auch die Atmosphäre in die gewünschte Richtung lenken.

Zusätzlich kann der Effekt der Kostenreduzierung erhebliche Auswirkungen haben. Großraumbüros mit Tageslichtsteuerung reduzieren die Energiekosten teilweise um bis zu 50%.


Die Königsklasse des Dimmens -  DALI

DALI (Digital Addressable Lighting Interface) ist ein herstellerübergreifender  internationaler Standard für dimmbare elektronische Vorschaltgeräte. Dabei werden zusätzliche Steuerleitungen neben der reinen Netzspannungsversorgung verwendet, mit denen jede Leuchte einzeln oder auch in Gruppen „angesteuert“ und dadurch individuell programmiert werden kann. Somit lassen sich einzelne Bereiche z.B. dimmen, während andere ganz ausgeschaltet sind oder nur zu bestimmten Zeiten in Betrieb gehen. Der Einsatzbereich von DALI geht also weit über Dimmen hinaus und umfasst alle denkbaren Möglichkeiten der Lichtsteuerung. Diese Technik ist naheliegender Weise aufwendiger und wird daher vorrangig für größere Anlagen und Objekte genutzt.

Wenn Stromschienenstrahler als DALI-fähig vom Hersteller deklariert sind, müssen auch die Stromschienen entsprechend geeignet sein, damit die Möglichkeiten der DALI - Technik genutzt werden können.


Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtum und Änderungen vorbehalten